Gewässer

  1 2 3 >

Die Pachtgewässer des Vereins

 

Vorwort

Alle fließenden und stehenden Gewässer in  unserer näheren Umgebung sind mehr oder weniger nicht mehr natürlichen  Ursprungs, sondern von Menschenhand beeinflusst oder sogar neu  geschaffen worden. Sie sind, insbesondere in der heutigen Zeit und  gleichgültig, wie sie entstanden sind, Naturgüter ersten Ranges und sehr  sensible Lebensräume. Sauberes Wasser ist eine wertvolle  Lebensgrundlage. Der Schutz der heimischen Fischfauna ist eine  vorrangige Aufgabe der Fischervereine. Bemühungen in dieser Hinsicht  werden mehr und mehr von den Naturschutzbehörden anerkannt. Im Übrigen  hat der Gesetzgeber in § 14 des Fischereigesetzes für Baden-Württemberg  den Fischereiberechtigten / Fischereiausübungsberechtigten zur Hege und  Erhaltung des Fischbestandes verpflichtet. Das Fischereiausübungsrecht  in den folgenden neun Gewässern mit einer Gesamtwasserfläche von   20,5 ha  besitzt unser Verein auf der Grundlage des Pachtvertrages vom 19.07.2005  bis zum Jahre 2017. Darunter sind auch Gewässer oder Gewässerteile ohne  die natürliche, fischereiliche Ertragsfähigkeit.

 

 

 

 Der Baggersee        

Um “unseren”  Baggersee werden wir von anderen  Fischervereinen beneidet, wobei zu bemerken ist, dass wir weder Besitzer  noch Eigentümer des Gewässers sind, sondern lediglich ein Nutzungsrecht,  nämlich das Fischereiausübungsrecht auf der Grundlage des Pachtvertrages  haben. Trotz einer Baggersee-Verordnung, deren Erlass wir nach  Beendigung der Kiesförderung angeregt haben, unterliegt besonders in den  Sommermonaten das Gewässer im Zusammenhang mit den heutigen erweiterten  Freizeitangeboten einer steigenden Beanspruchung durch  Freizeitaktivitäten im Sinne des “Gemeingebrauchs”.

Der Ausbau zum Baggersee wurde 1967 im Rahmen  eines “Kieswerkes”  begonnen. Die Kiesausbeute endete dann im Jahre 2001  mehr und mehr, wobei das Gelände aber noch weiterhin als Umschlagplatz  genutzt wurde. Die völlige Einstellung der Kiesförderung und -lagerung  erfolgte zu Beginn des Jahres 2002 mit dem Abriss der Baulichkeiten.

Der Fischbestand als typischer Mischbestand wird  jährlich durch einen maßvollen, freiwilligen Besatz gestützt,  weil die  natürliche Vermehrungsrate mancher Fischarten in dem ca. 13 ha großen  Gewässer aus verschiedenen Gründen nicht ausreicht. Freiwillig auch  deshalb, weil ein Pflichtbesatz von der Fischereibehörde nicht mehr  vorgegeben wird.

 

1 2 3 >